Donnerstag, 27. Juni 2019
Sie befinden sich hier: Home
ISKA-Germany zu Gast in Florida Drucken E-Mail

ISKA-Germany zu Gast in FloridaUm sich die ProAmateur-Weltmeistergürtel der ISKA in Oriental Rules zu ergattern, reisten die Kämpfer Matthäus Leitner von Shekinah Ansbach und Florian Rupprecht von den Samurais Nürnberg in die USA ins sonnige St. Petersburg/Florida

Am 21.Februar begann die Reise vom Münchner Flughafen aus nach Tampa.


Dort wurde das Team gleich herzlich vom Veranstalter des Events empfangen und ins noble Hotel Vinoy gefahren, das gleichzeitig auch Austragungsort der Titelkämpfe war.
Danach hieß es für die Kämpfer ab ins Bett, da es schon 22Uhr örtlicher Zeit war.

Am Folgetag stand um 17Uhr, nach einem kleinen Shoppingausflug, die Pressekonferenz auf dem Programm.
Nach der obligatorischen ärztlichen Kontrolle konnten beide Kämpfer ohne Probleme ihr Gewicht von 72kg (Matthäus Leitner) und 62kg (Florian Rupprecht) auf die Waage bringen.

23.Februar, der Wettkampftag.

Um 17Uhr ging es mit den ersten Kämpfen los. Da aber die beiden WM-Kämpfe als letztes ausgetragen wurden war vorher noch einiges an Zeit, die man im Zimmer verbringen konnte, um sich etwas auszuruhen. Die Zeitumstellung war ja noch nicht ganz überwunden.

Später gegen halb zehn ging es in die Kabine zum Vorbereiten,  Aufwärmen und anschließend auf die Mission Weltmeisterschaft.

Als Erster stieg Matthäus Leitner gegen Mark Lipscomb in den Ring.

Nach einer starken ersten Runde, in der Matthäus mit harten Kniestößen den Amerikaner fast KO schlagen konnte, machte sich der Jetlag leider von Runde zu Runde deutlicher bemerkbar. So kam es, dass der Deutsche ab Ende der dritten Runde zusehends mehr in Bedrängnis geriet und sich die Ringecke zur Mitte der vierten Runde gezwungen sah das Handtuch zu werfen.

Der letzte Kampf des Abends hieß Florian Rupprecht gegen Bryce Lawrence.

Es waren fünf harte Runden in denen sich beide nichts schenkten. Der Amerikaner der einen ganzen Kopf größer als sein Kontrahent aus Deutschland war, versuchte ihn mit seinen Aktionen auf Distanz zu halten, während Florian Rupprecht immer wieder mit schnellen Serien konterte. Am Ende sollte es doch nicht gereicht haben und die Punktrichter stimmten den Kampf 2:1 für Bryce Lawrence aus Amerika. Selbst das heimische Publikum sah das größtenteils anders und ließ dies auch beim Veranstalter und den Offiziellen anmerken.

Trotz der beiden weniger positiven Ergebnisse war es eine schöne Erfahrung in den USA dabei zu sein. Wir hoffen, die Titel beim nächsten Mal nach Deutschland bringen zu können.

 

Your are currently browsing this site with Internet Explorer 6 (IE6).

Your current web browser must be updated to version 7 of Internet Explorer (IE7) to take advantage of all of template's capabilities.

Why should I upgrade to Internet Explorer 7? Microsoft has redesigned Internet Explorer from the ground up, with better security, new capabilities, and a whole new interface. Many changes resulted from the feedback of millions of users who tested prerelease versions of the new browser. The most compelling reason to upgrade is the improved security. The Internet of today is not the Internet of five years ago. There are dangers that simply didn't exist back in 2001, when Internet Explorer 6 was released to the world. Internet Explorer 7 makes surfing the web fundamentally safer by offering greater protection against viruses, spyware, and other online risks.

Get free downloads for Internet Explorer 7, including recommended updates as they become available. To download Internet Explorer 7 in the language of your choice, please visit the Internet Explorer 7 worldwide page.